Start
Abschied
Uwe Ried
Liebe Leser
Termine
Gottesdienste
Kirchenvorstand
Jungschar
Jugend
Konfirmation
Frühstückscafe
Frauenkreis
Orgel
Flötenkreise
Ökumene-Chor
Kirchenmusik
Wohnen im Alter
Gemeindehaus
unser Leitbild
Monatsspruch
Kontakte
Archiv
Links
Uwe Ried in neuer Gemeinde

Einführungsgottesdienst von Pfarrer Uwe Ried in Paffen-Schwabenheim

Am Samstag, dem 9. Juli 2011, fand am späten Nachmittag im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes die Einführung von Pfarrer Uwe Ried in der ev. Gustav-Adolf-Kirche in Pfaffen-Schwabenheim statt. Uwe Ried kehrt nach 12 ½ Jahren Tätigkeit als Pfarrer in seinem Heimatort Erfelden an seine alte Wirkungsstätte, die Pfarrgemeinde Pfaffen-Schwabenheim, Badenheim und Pleitersheim zurück, wo er bereits vor seiner Zeit in Erfelden 6 Jahre tätig war.

Der Einladung des dortigen Kirchenvorstandes folgend, machten sich ca. 50 Erfelder auf ins rheinhessische Hügelland in Richtung Bad Kreuznach, um am Einführungsgottesdienst teilzunehmen.

Nach 2 ½ jähriger Vakanz der Pfarrstelle war seine neue und alte Kirchengemeinde sehr froh, endlich wieder einen Pfarrer zu haben. Noch dazu einen, den sie bereits gut kennen und den sie nur schweren Herzens ziehen ließen. Eine hiesige Zeitung schrieb über die Ankunft des neuen Pfarrers „Im Pfarrhaus brennt wieder Licht, was durchaus sinnbildlich zu verstehen ist.

Uwe Ried brachte in seiner Antrittsrede gleich zwei Beispiele: Der verlorene Sohn kehrt zurück, ja er kehrt sogar ein zweites Mal zurück. Nach über 20 Jahren kam er mit 41 Jahren nach Erfelden zurück, und jetzt kommt er zurück zu seiner ersten Pfarrstelle. Er bat die Gemeinde sich vorzu -stellen, wie in einen Fluss, z.B. der Rhein, ein anderer Fluss hineinfließt, z.B. der Main. Am Anfang sieht man noch, dass das Wasser des einen Flusses eine andere Farbe hat, aber irgendwann haben sich die Wassermassen vermengt und sich vereinigt. Genau so stellt er sich das Hineinwachsen und die Verbundenheit mit seiner neuen Kirchengemeinde vor. Er möchte als Seelsorger für alle da sein, in schönen wie auch in traurigen Stunden.

Beim Einführungsgottesdienst bemerkte man die Herzlichkeit, die Uwe Ried von allen Seiten entgegengebracht wurde, ganz deutlich. Im Anschluss an den Gottesdienst hatten Vertreter der Kirche, der Gemeinden, der Vereine und politischen Parteien Gelegenheit, Grußworte und Geschenke zu überbringen. Sogar Pfarrer Günther Dübner aus der Partnergemeinde Spören (Sachsen-Anhalt), der Uwe Ried bereits aus den Zeiten seiner Tätigkeit von 1989 bis 1995 in Pfaffen -Schwabenheim kennt, ließ es sich trotz gesundheitlicher Probleme nicht nehmen, die lange Anreise auf sich zu nehmen und eine Ansprache zu halten. Ein Empfang unter der Linde vor der Kirche mit Wein von hiesigen Winzern rundete die Einführung ab.

Beim Nachhause fahren konnte man beruhigt sagen, Uwe wird sich in seiner neuen Gemeine schnell einleben und wohl fühlen. Bleibt den Erfeldern zu wünschen, dass sie nicht so lange auf einen passenden neuen Pfarrer oder Pfarrerin warten müssen.

Brigitte Schuster-Gruber

Fotos: Thomas Gutenberger